ForumPaulus

Mit der Veranstaltungsreihe „Forum Paulus“ treten das Kath. Forum und die Kath. St. Paulus Gesellschaft Dortmund in den Dialog mit Akteuren aus dem öffentlichen Leben, Politik, Kirche und Wirtschaft. Eingeladen zu den Veranstaltungen sind die knapp 10.000 Mitarbeitenden ebenso wie die interessierte Öffentlichkeit.

Wir wollen Fragen stellen, uns anfragen lassen, gesellschaftliche Impulse geben und zur persönlichen Reflexion anregen. Dazu haben wir ausgesuchte Personen des kirchlichen und öffentlichen Lebens zu Gast.

Unsere nächsten Gäst:innen

„Gott einen Ort sichern“. Begegnung mit Madeleine Delbrêl (1904-1964) – Pionierin einer weltoffenen Spiritualität

Dr. Annette Schleinzer (Magdeburg)

Datum: 19. Juni 2024, 19:00 Uhr

Ort: N.N.

Archiv

Mallinckrodt Gymnasium

Gregor Gysi (Berlin)

Was hält uns zusammen? Denkanstöße für eine gerechtere Gesellschaft“

Der Einsatz für eine gerechte Gesellschaft ist nicht nur ein Grundanliegen, das sich durch die Vita und politische Arbeit von Gregor Gysi zieht, sondern auch ein Grundauftrag der Kath. St. Paulus Gesellschaft als Teil von Kirche. Es geht in der Veranstaltung darum, welche persönliche Motivation es gibt für den Einsatz für soziale Fragen in der Gesellschaft – auch vor dem Hintergrund aktueller wirtschaftlicher und globaler Herausforderungen. Wie kann es gelingen, dass in unserer Gesellschaft auch noch in Zukunft der einzelne Mensch mit seinen Bedürfnissen nicht übersehen wird? Welche Rolle kommt gesellschaftlichen Playern wie den Kirchen zu? Was brauchen wir, damit unsere Gesellschaft langfristig nicht auseinanderbricht und Benachteiligte „hinten runterfallen“? Es geht um Impulse für die Gesellschaft und unsere eigene Arbeit – als Unternehmen und als Kirche.

 

Ort: Forum des Mallinckrodt-Gymnasiums Dortmund, Südrandweg 2-4, 44139 Dortmund
Uhrzeit: 19 Uhr bis ca. 21 Uhr

St. Johannes Hospital

Sr. M. Scholastika Jurt OP (Koblenz)

„Es gibt so viele Wege zu Gott wie es Menschen gibt“. Spiritualität als Sprache für das Gespräch zwischen den Religionen

In Ergänzung zur Religiosität meint der Begriff der Spiritualität die ganz persönliche Erfahrung sowie die Überzeugungen in Bezug auf Hoffnung oder existentiellen Lebenssinn. Die mystischen Traditionen haben dem spirituellen Erleben der Menschen Raum gegeben. Spiritualität kann als gemeinsame Sprache dienen für den Austausch zwischen den Gläubigen und sogar für das Gespräch zwischen den Religionen.

Kath. Centrum Dortmund

Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck

„In allen Dingen Gott suchen und finden“ – Mein Umgang mit Grenzen und Grenzerfahrungen und daraus resultierenden Horizonterweiterungen

Die Arbeit mit Menschen bedeutet die Erfahrung von Grenzen am Anderen und bei mir selbst. Nicht erst die Pandemie hat die Menschen an Grenzen geführt. Viele Menschen gehen bei ihrer Arbeit über ihre eigenen Grenzen hinaus in der Sorge um die ihnen Anvertrauten. Oft ohne Rücksicht auf sich selbst. Leider und wenig überraschend wird nicht über diese Dinge gesprochen.